Aufmerksam zuhören und genau hinschauen – hört sich banal an, ist aber gar nicht so einfach! Es ist das, was ich an meiner Arbeit mag
und was sie ausmacht. Ich arbeite als Autorin für den öffentlich-rechtlichen Hörfunk und das Fernsehen.
Mich interessieren vor allem gesellschaftspolitische Themen, spannend und oft aus der persönlichen Perspektive von Menschen erzählt.

Es müssen nicht nur eigene Projekte sein: Ich arbeite auch als Rechercheurin und, da ich fließend französisch spreche,
als Aufnahmeleiterin bei Drehs in Frankreich.

 

Features


Foto: Caroline Nokel
Gekommen, um zu bleiben
| 29'
Ein Feature von Caroline Nokel

Produktion: WDR, Lebenszeichen

> wdr5.de
| 09.04.2017

Knapp 900 000 Menschen flüchteten 2015 nach Deutschland. Viele Kirchengemeinden engagieren sich seitdem für die Neuankömmlinge. Caroline Nokel hat beobachtet, was sich durch die Ankunft der Flüchtlinge in ihrer Kirchengemeinde verändert hat.

 




Das Flüchtlingsbusiness als Konjunkturspritze | 29:48'
Ein Feature von Caroline Nokel

Produktion: Deutschlandradio Kultur Zeitfragen 12/16
>
www.deutschlandradiokultur.de | 06.12.2016 (Hören bis 14. Juni 2017 - 20:30 Uhr)
> wdr5.de | 18:49 Min.


Wie wirkt sich die Ankunft von Hunderttausenden Flüchlingen auf die deutsche Wirtschaft aus? Es sind etliche Jobs entstanden, aber zu erfahren, wieviel Geld die Unternehmen umsetzen, ist gar nicht so leicht zu erfahren. Eine Recherche zu den Folgen der Staatsausgaben.

 

 

 

 



Foto: Caroline Nokel

Opfer - vom Ideal zum Schimpfwort | 25'
Ein Feature von Caroline Nokel

Produktion: WDR Lebenszeichen 20.9.2015

> wdr5.de

Niemand möchte Opfer sein. Denn Opfer zu sein bedeutet schwach zu sein. Sich aufzuopfern für andere ist kein Ideal mehr. "Du Opfer" ist mit das Schlimmste, was einem Kind heutzutage auf dem Schulhof gesagt werden kann. Caroline Nokel nähert sich dem Opferbegriff in Gesprächen mit Jugendlichen, einer Theologin und einer Pfarrerin, die als Kind Opfer sexueller Gewalt wurde und die aufgrund ihrer Erfahrungen eine zeitgemäße Opfertheologie entwickelt.

 

 

 

 

 

 

 


Foto: Caroline Nokel

Parteistiftungen. Die Betriebskosten der Demokratie | 30'
Ein Feature von Caroline Nokel

Produktion: Deutschlandradio Kultur Zeitfragen 03/15
>
www.deutschlandradiokultur.de |16.03.2015
>
www.deutschlandfunk.de | 29.03.2015 | 18'

Rund eine halbe Milliarde Euro erhielten die sechs großen politischen Stiftungen 2014 aus dem Bundeshaushalt, darunter die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung.Inwieweit werden die Stiftungen ihrem Bildungsauftrag gerecht? Welche Distanz haben sie zu den Parteien? Kommen die Steuermillionen wirklich da an, wo sie hingehören?

 

 

 

 

 


Foto: Caroline Nokel
Zu Besuch im Mädcheninternat der Pius-Brüder:  Leben in einer anderen Welt | 25'
Ein Feature von Caroline Nokel
Redaktion: Christina-Maria Purkert
Produktion: WDR5 2015


"Gefestigte katholische Frauenpersönlichkeiten" möchte man im St. Theresiengymnasium in Schönenberg heranziehen. Die Schule mit Internat ist das einzige Mädchengymnasium der Priesterbruderschaft St. Pius X. in Deutschland.




Foto: Jupp Ernst
Villa Heimann |18'
Ein Feature von Caroline Nokel
Redaktion: Mark vom Hofe
Produktion: WDR5 2015


Wo bis 1938 eine jüdische Familie wohnte, könnte eine Gedenkstätte entstehen. Das forderte eine Bürgerinitiative im Münsterland. Jetzt ist die Gründerzeit-Villa abgerissen - für einen Neubau der Feuerwehr. Fehlte nur das Geld, oder auch der Wille?


Hilfe annehmen: Von der Schwierigkeit, sich das Leben zu erleichtern | 24'12
Ein Feature von Caroline Nokel

Produktion: SWR2
Redaktion: Nadja Odeh
>
www.swr.de | 09.10.2014
Produktion: WDR5
Redaktion: Beate Wolff
>
www.wdr5.de | 02.01.2015

Beim Nachbarn an die Tür zu klopfen, kostet Überwindung. "Ich schaffe das schon alleine" oder "Ich will dem anderen nicht zu nahe treten" sind Glaubenssätze, die uns davon abhalten, es doch einmal zu wagen. Denn meist deuten wir es als Zeichen der Schwäche, andere um Hilfe zu bitten. Wir befürchten, als überfordert abgestempelt zu werden. Oder keine Gegenleistung bieten zu können. Hilfe anzunehmen bedeutet auch, ein Risiko einzugehen: Erledigt meine Helferin alles so, wie ich es mir vorstelle? Oder hilft sie mir womöglich mehr, als mir lieb ist? Nehme ich Hilfe an, verliere ich in gewisser Weise ein Stück Kontrolle. Sich darauf einzulassen, kann das Leben unglaublich bereichern.

 

 

 

 

 

 

 


Foto: Caroline Nokel

Aufgesattelt und … ausgebremst - die Radlerrepublik | 30'
Ein Feature von Caroline Nokel
Redaktion: Constanze Lehmann
Produktion: Deutschlandradio Kultur Zeitfragen 04/14
>
www.deutschlandradiokultur.de
>
www.ndr.de | 19.06.2014
>
www.wdr5.de | 25.06.2014

Radfahren ist gesund, verursacht keine Abgase und keinen Lärm. Doch Autofahrer dominieren den Verkehr, die Autolobby, die Verkehrs- und Steuerpolitik. Fahrradfreundlichkeit zieht in den meisten Kommunen und Großstädten nur im Schneckentempo ein. Für immer mehr Städter gehört Radfahren zum Alltag. Und weil es auf Wegen bis zu fünf Kilometern das flexibelste und schnellste Verkehrsmittel ist, gibt selbst der überzeugte Autofahrer ab und zu dem Rad den Vorzug. Innovationen wie Lastenräder und Pedelecs erleichtern den Umstieg vom Auto aufs Rad. Erste Unternehmen bieten E-bikes als Dienstfahrzeug oder die Möglichkeit, Räder kostengünstig zu leasen. Aber nicht überall, wo ein Umsteiger-Wille ist, ist auch ein sicherer Weg für die rein muskelgetriebenen oder motorunterstützen Zweiräder.

 

 

 

 

 

 

 

Benediktiner Abtei
Benediktiner Abtei

"Ich war fremd, und ihr habt mich aufgenommen."
Über Flüchtlinge und Gastfreundschaft
| 25'
Ein Feature von Caroline Nokel
Redaktion: Gerald Beyrodt
Produktion: WDR3/WDR 5 Lebenszeichen 4/14
> www.wdr5.de

Für Christen und Juden ist Gott im aufgenommenen oder abgewiesenen Gast selber gegenwärtig. Abraham und Sarah gelten als vorbildliche Gastgeber, der barmherzige Samariter nimmt sich des ausgeraubten Fremden an, und auch die Regel des heiligen Benedikt erinnert daran, Fremde aufzunehmen. Angesichts überfüllter Flüchtlingsunterkünfte stellen Kirchen ihre Immobilien Flüchtlingen zur Verfügung, zum Beispiel in Weingarten, wo Asylbewerber in das leerstehende Benediktinerkloster auf dem Martinsberg einziehen.

 

 

 

 

 

 

 

Pfarramt St. Martin
Pfarramt
St. Martin
"Ich war fremd, und ihr habt mich aufgenommen." Über das christliche Ideal der Gastfreundschaft. | 25'
Ein Feature von Caroline Nokel
Redaktion: Wolfgang Küpper
Produktion: Bayerischer Rundfunk 1/14
> www.br.de

Von keinem Geringeren als Papst Franziskus stammt die Aufforderung, Flüchtlingen und Asylbewerbern Zuflucht und Gastfreundschaft zu gewähren und dafür auch kirchliche Gebäude zu öffnen. Da zur Zeit bei uns eine Reihe von Klöstern wegen Überalterung schließen müssen, liegt eigentlich nichts näher, als die Klosterpforten zu öffnen. Welche Schwierigkeiten sich daraus ergeben können, schildert Caroline Nokel.

 

 

 

 

 

 

 

Ziba Mir-Hosseini
Ziba Mir-Hosseini

Gender Jihad - Feminismus im Islam | 60'
Ein Kulturfeature von Caroline Nokel 2013
Redaktion: Annette Blaschke
Produktion: WDR 3 10/13, Übernahme NDR Info
> www.wdr3.de
> www.ndr.de


Viele muslimische Frauen wollen nicht länger wählen zwischen Feminismus und ihrer Religion, sie wollen beides. Von der großen Öffentlichkeit unbemerkt haben sich seit den neunziger Jahren weltweit Initiativen gegründet, die Geschlechtergerechtigkeit im Islam fordern.

 

 

 

 

 

 

 

Am Bahnhof von Orestiada an der griechisch-türkischen Grenze
Am Bahnhof von Orestiada an der griechisch-türkischen Grenze
Eurosur - das neue EU-Grenzüberwachungssystem | 10'
Ein Feature von Caroline Nokel 2013
Redaktion: Ursula Daalmann, Lea Koch
Produktion: WDR5 11/13

> www.wdr5.de

Mehrere hundert Flüchtlinge ertranken Anfang Oktober nahe der Mittelmeerinsel Lampedusa. Das Entsetzen war groß - aber was geschieht, um solche Tragödien in Zukunft zu verhindern?

 

 

 

 

 

 

 


Zentrale der EU-Grenzschutzagentur Frontex in Warschau
Nicht ganz dicht - das neue europäische Grenzüberwachungssystem Eurosur | 27'
Ein Feature von Caroline Nokel 2013
Redaktion: Udo Zindel
Produktion: SWR2 10/13

> www.swr.de

Seit Anfang Oktober soll das neue Grenzüberwachungssystem EUROSUR einsatzfähig sein. Dem Papier nach soll es helfen, die Zahl illegaler Einwanderer zu senken, Bootsflüchtlinge vor dem Ertrinken zu retten und grenzüberschreitende Kriminalität einzudämmen. Doch Kritiker werfen der EU vor, die Seenotrettung von Flüchtlingen nur vorzuschieben, um ihre Außengrenzen dicht zu machen.
> www.swr.de

 

 

 

 

 

 

frontex
Elisabeth Adhiambo im Slum Mathare, Nairobi
Agrarrohstoffe als Finanzprodukte | 30'
Ein Feature von Caroline Nokel
Redaktion: Constanze Lehmann
Produktion: Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen

> www.dradio.de

Agrarrohstoffe sind begehrte Spekulationsobjekte, seit es zum Beispiel mit Immobilien nicht mehr so gut läuft. Nichtregierungsorganisationen werfen Banken, Versicherungen und Anlegern vor, damit die Nahrungsmittelpreise in die Höhe zu treiben.
Der Faktor Spekulation sei gar nicht so einflussreich, halten Befürworter dagegen und es sei eben alles eine Sache von Angebot und Nachfrage. Schließlich stellt sich ja auch irgendwann eine Preissenkung ein. Doch bis dahin sind Menschen verhungert, Bauern insolvent und Böden verschachert. Dennoch wetten auch in Deutschland Anleger weiter auf den Preis von Weizen und Mais.


 

 

 

 

 

 

frontex
Frontex – ein Grenzregime
Frontex – ein Grenzregime wird besichtigt | 53'
Ein Feature von Caroline Nokel
Redaktion Silvia Wiegand
Produktion: WDR dok5 2012

> www.wdr5.de
> Audio: WDR5
> Bilderstrecke: WDR5

43,7 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Nur ein Bruchteil von ihnen versucht, in die Europäische Union zu gelangen. 2010 waren es über 100 000 Menschen, die ohne Visum die EU-Grenze übertraten. Sie entfliehen Krieg und Verfolgung oder suchen ganz einfach ein Leben mit Perspektive. Während die EU Grenzschutzagentur Frontex versucht, das gezielt zu verhindern, nehmen die Flüchtlinge immer höhere Risiken auf sich und kommen dabei zu Tode. Doch Europas Außengrenzen lassen sich nicht hermetisch verschließen. Die Migrationsrouten verlagern sich, und an einigen wenigen Stellen konzentrieren sich sämtliche Flüchtlinge und Migranten. So wie an derLandgrenze zwischen der Türkei und Griechenland. Ein Drittel der 112 000 irregulären Einwanderer kam 2011 über Griechenland in die EU. Frontex-Grenzschützer, Migranten und ein griechischer Polizeichef sprechen über das Unterfangen, die europäische Grenze „dicht“ zu halte.

 

 

 

 

 

 

 

 


frontex
Zwischen Armut und Frontex
Zwischen Armut und Frontex | 20'
von Caroline Nokel
WDR5 Neugier genügt 07/11
> www.wdr5.de

 

 

 

 

 

 


frontex
Flüchtlingslager Filakio in Griechenland
Hermes, Nautilus und Rabits - wie die EU-Agentur Frontex an den europäischen Außengrenzen operiert | 30'
von Caroline Nokel
Redaktion Constanze Lehmann
Deutschlandradio Kultur "Zeitfragen" 06/11

Seit dem Jahr 2005 überwacht eine gemeinsame Grenzschutzagentur die Außengrenzen der euro­päischen Union: FRONTEX. Die Aufgaben der in Warschau ansässigen Organisation: Migrations­routen beobachten, Sammelabschiebungen organisieren und Grenzschutzbeamte ausbilden. FRONTEX prognostiziert, an welchen EU-Grenzabschnitten die meisten Flüchtlinge in die EU gelangen wollen. Dann schlägt die Agentur gemeinsame europäische Abwehroperationen vor, die meist die Namen griechischer Gottheiten tragen, aktuell ist es "Hermes" auf Lampedusa. Für diese Operationen sammelt FRONTEX Personal und technische Ausrüstung aus den Mitgliedstaaten ein. Im November 2010 rückten erstmals in der Geschichte von FRONTEX schnelle Grenzeinsatz­kräfte nach Griechenland aus, darunter auch 40 deutsche Grenzschutzbeamte.  Menschenrechts­organisationen kritisieren die Arbeit der Agentur, deren Budget sich seit der Gründung mehr als verzehnfacht hat. Caroline Nokel hat sich in der Warschauer Zentrale von FRONTEX umgesehen, hat Grenzschutzbeamte und Politiker getroffen und Wissenschaftler und Vertreter von Menschen­rechtsorganisationen interviewt.
> www.dradio.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Werner Borcharding
Werner Borcharding

Eine kurze Geschichte von...
Werner Borcharding und einer folgenschweren Entscheidung | 23'
von Caroline Nokel 2010
WDR 5 05/11

Was tun, wenn man überzeugt davon ist, der Arbeitgeber habe eine Straftat begangen? Der eigenen Überzeugung folgen oder lieber Stillschweigen bewahren? Der Steuerfahnder Werner Borcharding hatte Beweise für gedeckte Steuerhinterziehung im großen Stil und hielt sich an seinen Amtseid. Er erstattete Anzeige, anonym. Die Konsequenzen: Das beschuldigte Unternehmen musste hohe Geldbußen zahlen, doch Borchardings Vorgesetzte kamen ungeschoren davon. Nur Werner Borcharding wurde aus der Steuerfahndung abgezogen und auf einen Arbeitsplatz für Berufsanfänger versetzt. Nie hätte der pflichtbewusste Staatsdiener das für möglich gehalten. Das Mobbing belastete ihn so sehr, dass er in den vorzeitigen Ruhestand ging. Jetzt hat er zwar Zeit zum Angeln und für sein Fotolabor. Aber eigentlich würde er lieber Steuern eintreiben. Die Vergangenheit lässt ihm keine Ruhe –  und so kämpft er mittlerweile beim vierten Finanzminister für seine Rehabilitierung und engagiert sich im Whistleblower-Netzwerk.
> www.wdr5.de

 

 

 

 

 

 

 

wehrheim - schmenger
Frank Wertheim, Rudolf Schmenger

Es gibt keinen Skandal“ – die hessische Steuerfahnder-Affäre | 53'
von Caroline Nokel und Valentin Thurn
Redaktion
Marita Knipper
WDR dok5 06/10
Ausgezeichnet mit dem Journalistenpreis des Bunds der Steuerzahler NRW 2010
Hörprobe 

Die hessische Steuerfahndung ist in den Schlagzeilen: Frankfurter Großbanken, die Millionen Euro an der Steuer vorbei ins Ausland schleusten, werden seit 2001 nicht mehr richtig geprüft, so der Vorwurf. Politische Einflussnahme, auf Kosten der Steuergerechtigkeit? Erst jetzt, neun Jahre später, wird das ganze Ausmaß des Skandals offenbar. Insider berichten: Die vier Steuerfahnder Rudolf Schmenger, Tina und Heiko Feser und Marco Wehner. Sie wehrten sich gegen die Anweisungen ihrer Vorgesetzten, wurden daraufhin versetzt und schließlich sogar zum Psychiater geschickt, der sie wegen einer angeblichen "querulatorisch-paranoiden" Störung zwangsweise in den vorzeitigen Ruhestand schickte. Nun beschäftigt sich ein Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags mit der Rolle von Finanzminister Karlheinz Weimar. Kein Einzelfall: Politische Einflussnahme gibt es auch in anderen Finanzämtern. Caroline Nokel und Valentin Thurn erkunden, wie die Unabhängigkeit der Steuerfahndung in Deutschland systematisch unterhöhlt wurde. www.wdr.de

 

 

 

 

 

 

 

 

yoga vidya
Yoga Vidya
t
Eine kurze Geschichte von... Volker Bretz und dem „Oom“ in Ostwestfalen-Lippe | 23'
von Caroline Nokel
WDR 5 10/10
an  

Polstermöbel sollte er herstellen, wie Vater und Großvater schon. Das überließ Volker Bretz lieber seinen beiden Brüdern und wurde nach dem BWL-Studium Yogalehrer. Was bei anderen nur kurze Episode, wird Volker Bretz zur Lebensaufgabe. 1992 gründet er "Yoga Vidya", einen Verein, der zum Ziel hat, Yoga für alle zu praktizieren und zu unterrichten. Seither sind in siebzig deutschen Städten Zentren von "Yoga Vidya" gegründet worden. Volker Bretz nutzt bei seiner Expansion des Yoga auch sein kaufmännisches Talent: Seine Yogis und er haben vor ein paar Jahren drei leer stehende Kurkliniken im Teutoburger Wald aufgekauft. Die Betonklötze haben sie mit wenig Geld und viel Kreativität in bunte Seminarhäuser umgewandelt und haben so dem letzten Staatsbad in Nordrhein-Westfalen neues Leben eingehaucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

t

Steueroase Deutschland - was tut der Staat gegen Steuerhinterziehung? | 30'
NDR Info, 05/10 | Deutschlandradio Kultur 11/09
an

 

 

Um Kopf und Kragen - Porträt von Wolfgang Welsch, DDR-Fluchthelfer | 15'
15' | WDR, 10/09
an


Schonzeit - ein ethnologischer Blick auf das Wochenbett | 25'
SWR2 Leben 11/09


Importbräute Christi - Globalisierung auf katholisch | 29'
WDR 3 / WDR 5 Lebenszeichen 01/09 | BR und SWR 04/0
9
an 


"Was ist Liebe? Reicher Deutscher heiratet junge Asiatin" | 25'
SWR 2 Leben 10/08
an

 
Schleppen, Schleusen, Menschenschmuggel | 25'
SWR 2 Leben 03/07 | NDR Info 10/07 | Deutschlandfunk, BR 12/07


Finanzfasten | 25'
SWR 2 Eckpunkt 05/06


Heiraten für einen guten Zweck - ein Feature über Scheinehen | 25'
SWR 2 Eckpunkt 10/05 | NDR Info 02/06
SWR 2 Tandem | 22.09.2014 | 23'35


Den Körper zurückerobern - Feature über Sexualassistenz für Körperbehinderte | 25'
SWR 2 Eckpunkt 03/05
an 

 

nach oben

 

Kurzbeiträge


Villa Heimann

WDR3 Jüdisches Leben 16.12.2014
www.wdr3.de
Deutschlandradio Kultur Aus der jüdischen Welt 14.11.2014 | 6'41
www.deutschlandradio.de

Agrarfonds - problematisches Investment. Profit statt Nahrungssicherheit
WDR5 Politikum 04/14
www.wdr5.de

Kölner Beginenhof eröffnet. Wohnprojekt von 27 Frauen mit "spiritueller Offenheit"
WDR5 Diesseits von Eden 2/14
www.wdr5.de

Willkommenskultur gefordert. Deutschland soll mehr Flüchtlinge aufnehmen
WDR5 Diesseits von Eden 12/13
www.wdr5.de

Ein Feigenblatt für Frontex - über die neuen Regeln für die Grenzschutzagentur | 3'30
WDR 5 Politikum 10/11
www.wdr5.de


Nützliche Nestbeschmutzer - Warum Whistleblower mehr Schutz brauchen | 3' 30
WDR 5 Politikum 09/11
www.wdr5.de


Eine Art Telefonseelsorge - das jüdische Vertrauenstelefon Köln wird 10 Jahre alt | 3'13
WDR3 Jüdisches Leben 08/11
www.wdr3.de


Redezeit mit Frank Wehrheim, Ex-Steuerfahnder
WDR5 Neugier genügt 05/11
www.wdr5.de


Hörfunkbeiträge und Fotos aus Südindien über kulturelle und soziale Folgen des Tsunami
WDR5, WDR3 und SWR2 11/05